13.Spieltag: TSV Grafenau II – SV Zenting 1:2

Den Rückenwind aus dem Spiel gegen Perlesreut mitzunehmen, engagiert aufzutreten und möglichst drei Punkte einzufahren; das war die Devise vor der hohen Auswärtshürde in Grafenau.  



In der ersten Viertelstunde setzte unsere Mannschaft die Vorgaben von Trainier Erwin Barth gut um und schaffte es, die Grafenauer Reserve durch schnelles Spiel über die Flügel in deren Hälfte einzuschnüren.  Wie auch gegen Perlesreut besorgte Florian Scheiblecker die frühe Führung. Wieder war Martin Mandous Vorlagengeber, dieses Mal per Freistoß, wieder benötigte Scheiblecker zwei Versuche. Zuerst prüfte er den Grafenauer Schlussmann per Kopf, scheiterte so aber unüblicherweise. Anschließend blieb er aber eiskalt und versenkte den Abpraller per Fuß zum 1:0 aus Zentinger Sicht. Nach diesem Tor wachte die Heimelf auf und kam mit fortlaufender Spielzeit immer besser in die Partie. Nach einem Eckball der „Stodbärn“ klärte ein Zentinger Spieler gerade noch vor der Linie.  Unsere beste Chance vergab Marco Dichtl nach 20 Minuten. Erst setzte er sich gegen mehrere Gegenspieler gekonnt durch, setzte den folgenden Abschluss allerdings neben das Tor.  Mit dem Ergebnis von 0:1 ging es in die Halbzeitpause, die unsere Spieler nach dem kräftezehrenden Spiel zwei Tage zuvor und der steigenden Überlegenheit des Gegners sicher herbeigesehnt haben.
Scheinbar erholten sich die Grafenauer jedoch besser, da sie nach der Pause eine gute Chance nach der anderen herausspielten. Dies gipfelte im Ausgleichstreffer per Freistoß. Aus 25 Metern Torentfernung versenkte der gerade erst eingewechselte Spielertrainer der Säumerstädter, Benjamin Müller, den Ball gekonnt im Winkel.  
In der Folge entwickelte sich eine flotte, spannende Partie mit Chancen beinahe im Minutentakt. Bis zur 76. Minute fehlte auf beiden Seiten oft die Präzision im Abschluss, oder der entscheidende Pass konnte verhindert werden, dann aber stellte unser Team mit einem bewährten Mittel den alten Abstand wieder her. Flanke Martin Mandous auf Michal Vesely, der sich nicht zweimal bitten ließ und einnickte.  
Die Grafenauer versuchten nach dem erneuten Rückstand zwar mit allen Mitteln, ein weiteres Tor zu erzielen, traten aber nicht mehr wirklich gefährlich in Aktion. Die vielen Flanken und Freistöße aus dem Halbfeld erwiesen sich dabei nicht als probates Mittel, da unsere Mannschaft in diesem Spiel mit Michal Vesely, Andreas Vollath, Stefan Drasch etc., einfach die kopfballstärkeren Spieler in ihren Reihen hatte.
So ging unser Team aus einem schweren Auswärtsspiel, vielleicht auch etwas glücklich, als Sieger hervor.